Erfolgreich in die Digitalisierung Phase 1: Rethink!

Veränderung: Leichter gesagt als getan!

Unternehmen sind lebendige Systeme, die ständigen Veränderungen unterliegen – wie Biotope, die sich kontinuierlich ändern und ihrer Umwelt anpassen. Und: sie sind komplexe Einheiten, bei denen alle Elemente in Beziehung zueinander stehen.

Diese Komplexität hat Folgen für eine nachhaltige Veränderung: So scheitern einer Studie zufolge 50 Prozent aller Initiativen vollständig. Dem Gros der Unternehmen fehlen einfache, klare Transformationsstrategien und das nötige Selbstvertrauen in der Führungsebene. Laut einer Studie von McKinsey (2016) würden einige CEOs von übertriebener Vorsicht und Angst vor dem Unbekannten bestimmt. In 53 Prozent der Fälle würde Digitalisierung mit der Einführung neuer Software gleichgesetzt.

Wie können Unternehmungen aber mit dieser Herausforderung umgehen und die Erfolgsaussichten von Veränderungsprozessen erhöhen?

Zunächst gilt es zu akzeptieren, dass nachhaltige Veränderungen des Unternehmens keine kurzfristig erfolgreiche, einmalige Maßnahme, sondern langfristig angelegte Prozesse sind.

Unternehmen, die sich erfolgreich auf den Weg in die Digitalisierung machen, raten wir, in drei einfachen Schritten vorzugehen:
Rethink, Transformation und Deploy

Phase 1: Rethink

Perspektive wechseln

Das Denken und Handeln in einem Unternehmen wird in vielem unbewusst durch seine – individuell gewachsene – Kultur bestimmt. Für die Beteiligten erscheint daher alles selbstverständlich und  „alternativlos“. Um die Situation objektiv einschätzen und Veränderungen einleiten zu können, hilft es daher, die Perspektive zu wechseln: sich von der Innensicht der Dinge zu lösen und als neutraler Beobachter von außen auf das Geschehen zu blicken. 

Stand- und Zielort bestimmen

Aus dieser Perspektive blicken wir nun auf das Unternehmen, um zu erfahren: von welchem Punkt aus startet das Unternehmen in die Veränderung und wohin soll diese letztlich führen.

Dazu fragen wir:

  • Wer sind Sie als Unternehmen und was zeichnet Sie im Vergleich zum Wettbewerb aus?
  • Welche Bedeutung haben die aktuellen Entwicklungen auf dem Markt für Sie?
  • Wo stehen Sie heute und wohin möchten Sie sich entwickeln?
  • Haben alle Handelnden im Unternehmen die gleichen Zielsetzungen?

Vision entwickeln

In der nächsten Stufe gilt es, eine Vision zu entwickeln, die zur Veränderung führen kann.
Eine kraftvolle Vision gibt dem Veränderungsprozess eine klare Richtung und Ihren Mitarbeitenden die dafür nötige Motivation.

Beteiligte mitnehmen

Im letzten Schritt heißt es, für die Vision das nötige Verständnis aller Beteiligten zu generieren. Dazu bedarf es einer sachlich nachvollziehbaren Kommunikation mit der Belegschaft und einer emotional packenden Formel, die von allen mit Überzeugung getragen wird.

Sind alle Stufen des Verstehens erreicht, kann in Phase 2 die Transformation folgen.
Dazu in Kürze mehr!

Diesen Beitrag teilen

Kommentar verfassen